Meditation am Montag – Perspektivenwechsel

Es tut gut, zwischendurch die Perspektive zu wechseln. Sei es, indem du am Fuss eines Berges stehst und empor schaust, oder von weit oben die Landschaft überblickst. Wenn du mit dem Blick eines Kindes durch die Welt gehst, aus der Froschperspektive die Natur betrachtest oder einfach von unten her durch die Baumkronen hindurch in den Himmel blickst. Wie sieht dein Leben aus, wenn du deinen Alltag wie ein Adler von oben her betrachtest? Wie oft verrennen wir uns in eine Sackgasse, haben das Gefühl, wir wären unglaublich wichtig oder glauben, die Weisheit mit dem Goldlöffel gegessen zu haben.

Und plötzlich befinden wir uns in einer Situation, in der wir uns schlagartig bewusst werden, wie klein und unwichtig wir doch sind. Klein, wie eine Maus, die ein Schilfrohr von unten betrachtet.

Sabine Hurni

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.